Fragen und Antworten

Was ist Hebammenhilfe und was steht mir zu?
Jede Frau hat während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit Anspruch auf Hebammenhilfe. Hebammen bieten während dieser Zeit eine umfassende und ganzheitliche Betreuung an und sind kompetente Ansprechpartnerinnen bis zum Ende der Stillzeit.

Wann nehme ich Kontakt zu einer Hebamme auf?
Um sich besser kennenzulernen und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, sollten Sie möglichst früh Kontakt zu einer Hebamme aufzunehmen.
Ist Ihre Schwangerschaft bereits weiter fortgeschritten, scheuen Sie sich dennoch nicht, mit uns über unser Kontaktformular in Kontakt zu treten.

Wer übernimmt die Kosten für Hebammenhilfe?
Gesetzliche Krankenkassen übernehmen diese Leistungen im Rahmen eines gewissen Kontingents vollständig. Die Abrechnung erfolgt durch die Hebamme mit der Krankenkasse.
Die meisten Privatversicherungen übernehmen ebenfalls diese Leistungen. Der Leistungskatalog ist jedoch abhängig von dem abgeschlossenen Vertrag. Daher ist es sinnvoll, sich die Übernahme der Kosten von Ihrer privaten Krankenkasse schriftlich bestätigen zu lassen, bevor Sie Hebammenhilfe in Anspruch nehmen.

Ist es möglich Schwangerenvorsorge durch die Hebamme wahrzunehmen?
Laut den geltenden Mutterschaftsrichtlinien können alle Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft auch von einer Hebamme durchgeführt werden. Einzige Ausnahme bildet der Ultraschall. Dazu muss die Schwangere eine gynäkologische Praxis aufsuchen. Um eine ganzheitliche Betreuung zu gewährleisten, ist es für uns Voraussetzung, Sie in der Schwangerschaft regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen zu sehen.

Was ist eine Beleghebamme?
Als Beleghebamme begleiten wir Sie im Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg in einer 1:1 Betreuung während Ihrer Geburt. Da die Nachfrage sehr groß ist, können wir diese Leistung nicht allen Paaren anbieten.
Sofern wir keine Kapazität für eine Geburtsbegleitung haben, betreuen wir Sie dennoch gerne während Ihrer Schwangerschaft und im Wochenbett.

Was ist eine Rufbereitschaftspauschale?
Die Rufbereitschaftschaftspauschale fällt nur im Rahmen einer Geburstbegleitung an.
Sie beinhaltet eine 24h Bereitschaft der Hebamme ab 36+0 Schwangerschaftswochen bis zur Geburt Ihres Kindes.

Ist die Hebamme auch Fachfrau für das Stillen?
Hebammen werden im Zuge Ihrer Ausbildung rund um das Thema Säuglingsernährung ausgebildet. Somit spielt das Stillen, sowie alternative Säuglingsernährung in der Betreuung nach der Geburt eine zentrale Rolle.

Was macht die Hebamme im Wochenbett?
Im Wochenbett ist es wichtig, die Anpassung des Kindes an seine Lebensumgebung, den Stillbeginn, die Gewichtszunahme des Kindes und seine allgemeine Entwicklung zu beobachten. Des Weiteren spielt die körperliche Rückbildung der Frau eine wichtige Rolle.
Wir geben unseren Paaren die nötige Hilfestellung auf dem Weg Eltern zu werden und Eltern zu sein.